[AL] Europa Park ne s'investira pas financièrement dans l'aéroport de Lahr

Publié le par parcattractions.fr

Europa-Park steigt in Lahr nicht finanziell ein
Stadt lädt mögliche Flugplatz-Partner zum Gespräch

 

Der Europa-Park Rust ist weiterhin sehr an einer Tourismus-Kooperation mit dem Lahrer Flugplatz interessiert. Ein finanzielles Engagement wird aber ausgeschlossen.

Von: Sabine Schwendemann

Lahr (sas). Auf Einladung von Lahrs Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller fand gestern eine Besprechung statt, um »realistische Lösungsmodelle« zu erarbeitet und »die Vorstellungen anderer potentieller Investoren« für den Lahrer Flugplatz zu erörtern. Dazu wird aber definitiv nicht der Europa-Park Rust gehören, bestätigt Michael Krest von Byern gestern auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Der Park sei stark an touristischen Kooperationen interessiert. Das Engagement »hat aber da ein Ende«, wo es auf eine finanzielle Beteiligung hinauslaufe, so der Beauftragte der Geschäftsführung: »Das können und wollen wir nicht leisten«. Krest von Byern geht davon aus, dass auch die Schwanauer Tunnelbau-Firma Herrenknecht so denke. Die wollte dazu gestern keine Stellung beziehen. Krest von Byern ist »optimistischer aus dem Geschräch heraus- als hineingegangen«.
Neben Vertretern von Herrenknecht und dem Europa-Park, der IGZ GmbH und Bürgermeister Armin Roesner (Friesenheim) war aus London ein Vertreter der Firma Grant Thornton angereist. Diese führt die Geschäfte der Plane Station Group, der Muttergesellschaft der Lahrer Black Forest Airport GmbH.

Insolvenz verhindern
Die Stadt Lahr teilt mit, dass sich die Vertreter einig waren, dass die Insolvenz der Flughafengesellschaft verhindert, die langfristige Zukunft des Flugplatzes und die Arbeitsplätze gesichert sowie neue Arbeitsplätze geschaffen werden müssen.
Notwendig wurde das Treffen, weil die Muttergesellschaft des Flugplatzbetreibers zahlungsunfähig ist. Unterdessen meldet die britische Zeitung »Financial Times« in ihrer Online-Ausgabe, dass Grant Thornton den Flugbetrieb auf der Plane-Station-Basis Manston in Südengland komplett einstellen ließ. 127 Beschäftigte verloren mit sofortiger Wirkung ihre Arbeitsplätze. Angeblich konnten die Verwalter fällige Versicherungssummen nicht mehr bezahlen. Die Plane-Station-Tochter EU-Jet hatte bereits vergangene Woche ihren Flugbetrieb eingestellt.

Source : Mittelbadische Presse

Publié dans Revue de Presse Europe

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :

Commenter cet article