[AL] Star World : le coaster indoor transportable le plus grand au monde

Publié le par parcattractions.fr


 

 

 

Cet article est consacré au Star World, véritable phénomène des foires allemande puisqu'il s'agit du plus grand indoor coaster transportable au monde. Actuellement sur la foire de Worms nécessite 65 containers et 20 personnes pour assurer ses 10 jours de fonctionnement.

L'animatronique disposé à l'entrée avec sa lance flamme géante mesure 18m et porte le doux nom de "Galactor". L'investissement pour ce monstre des foires s'est porté à 7.5 millions d'euros. Son propriétaire espère rentabiliser la bête en 10 à 12 ans.


 

 

 

Star World" für mutige Gäste

Backfischfest präsentiert größte transportable "Indoor-Achterbahn"

65 Transporte waren notwendig, um alles nach Worms zu bringen, zwanzig Mann sind nun zehn Tage lang damit beschäftigt, um die riesige Achterbahn aufzubauen. "Star World" heißt die Neuheit auf dem Backfischfest 2005.

 

Eine "außerirdische Abenteuerreise" verspricht der Besitzer, Klaus Renoldi Junior aus München seinen Gästen. Mit bis zu 80 Stundenkilometern geht´s kurvenreich durchs All, wobei sich die Gondeln des Raumgleiters auch noch drehen. Musik, Lasershow, Feuer und Explosionen tun ein übriges fürs schaurig-schöne Erlebnis.

 

Doch bis dahin ist noch reichlich Arbeit zu leisten auf der Kisselswiss´. Zwanzig Mann sind in der ersten Phase damit beschäftigt, die stählerne Konstruktion aufzubauen. Spektakulärer Höhepunkt der Montage wird in der kommenden Woche "Galactor" sein, die 18 Meter große Galionsfigur. Im Moment steht bereits der Rumpf des Kolosses und lässt erahnen, was da noch kommen wird. Nicht umsonst hat der Schaustellerbetrieb einen eigenen Kranwagen mit auf die Tour genommen.

"Das Backfischfest in Worms hat einen guten Ruf", sagt Klaus Renoldi. Seit sechs Genrationen ist die Familie im Schausteller-Gewerbe, erzählt der "Junior". Er selbst sei noch nie in Worms gewesen, sein Vater auch nicht. Aber der Großvater, der sei ganz bestimmt schon mal hier gewesen. Aber in jedem Falle sei das Backfischfest hier am Rhein im Kreis der Schausteller ein Begriff.

Nach Worms zieht´s das Münchner Unternehmen auch, weil "Star World", mit dem sie mittlerweile in der vierten Saison unterwegs sind, hier noch unbekannt ist. Und Worms liegt auf der Route. In Düren bei Köln waren sie gerade, nach dem Wormser Gastspiel geht es weiter zum Oktoberfest nach München - da liegt die Nibelungenstadt einfach günstig. Von Hamburg über Worms nach Kiel - das rechne sich wegen des langen Auf- und Abbaus nicht. Obwohl: Wenn es wirklich drauf ankommt, dann schaffen sie es auch, das Ungetüm in nur vier Tagen zu errichten. Dann allerdings mit der doppelten Anzahl von Leuten, zusätzlichem Mietkran und rund-um-die-Uhr-Einsatz. Was natürlich auch wieder ein Stück teurer würde.

Teuer ist die ganze Angelegenheit auch so: Rund 7,5 Millionen Euro koste eine solche mobile Achterbahn, berichtet Klaus Renoldi, dafür ist sie ein absolutes Unikat. In zehn bis zwölf Jahren etwa soll sich diese Anschaffung gerechnet haben. Wie lange es allerdings attraktiv bleibt, weiß natürlich keiner.

Source : Wormser Zeitung

 

 

 

 

Publié dans Revue de Presse Europe

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :

Commenter cet article